Kooperation Wasserwirtschaft, Landwirtschaft und Gartenbau

Wassereinzugsgebiete St. Tönis, Anrath-Darderhöfe, Willich-Fellerhöfe und Meerbusch Osterath.

Hintergrund / Rückblick:
Mit dem Ziel des vorbeugenden, kooperativen und freiwilligen Gewässerschutzes wurden in den Jahren 1992 in den Einzugsgebieten der Wasser Willich GmbH (zuvor Wasserwerk des Kreises Viersen GmbH) Kooperationen mit den Landwirten gegründet.

Heute sind bereits über 100 Landwirte aus Willich, Anrath, Schiefbahn, Neersen, Osterath, Kaarst, Sankt Tönis und Vorst an der fast flächendeckenden Arbeit beteiligt.

Es werden Maßnahmen gefördert, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen und dazu beitragen sollen, langfristig vor allem die Nitrat-Grenzwerte der Trinkwasserverordnung einhalten zu können.

Gemeinsame Ziele:

  • Mittel- und langfristige Einhaltung der Nitrat-Grenzwerte im Trinkwasser
  • Verringerung der Kosten für die Trinkwasseraufbereitung
  • Gemeinsamer Grundwasserschutz mit Landwirten und Wasserwerk Willich GmbH
  • Vorbeugen statt Aufbereiten

Grundsätzliche Arbeit:

  • freiwillige Zusammenarbeit zwischen Landwirten und Wasserwerk Willich GmbH
  • Förderung von freiwilligen Maßnahmen zum vorbeugenden Gewässerschutz
  • Beratung der Landwirte über die Landwirtschaftskammer und den Wasserversorger.

Konkrete Maßnahmen:

  • Anbau von Zwischenfrüchten nach der Ernte zur Bindung des Rest-Stickstoffs (Nitrat)
  • Beprobung des Bodens auf Stickstoffgehalt.
  • Gezielte Beratung der Landwirte und Düngeempfehlung.
  • Feldversuche zur Düngeoptimierung.
  • Spezielle Anbauverfahren, z. B. Mulchsaat zu Zuckerrüben, Untersaaten im Mais
  • Gülleverteilung von viehstarken in viehlose Betriebe
  • Gülleausbringung mit besonderer Technik (bessere Verteilung, weniger Ausbringungsverluste)
  • Schaffung von Güllelagerraum
  • Einsatzbeschränkungen von „kritischen“ Pflanzenschutzmitteln
  • Entsorgung von Pflanzenschutzmittelresten und unbrauchbaren Mitteln

Erfolge:

  • Begrünung der Felder im Winter
  • Anpassung der Fruchtfolge im Sinne des Gewässerschutzes
  • Weniger Nitrataustrag ins Grundwasser
  • Optimierung der Düngung durch gezielte Beratung
  • Bessere Verteilung von Wirtschaftsdüngern

Statistik / Überblick:

Einzugsgebiet Anrath-Darderhöfe:
Landwirtschaftliche Mitgliedsfläche: ca. 900 ha
Mitglieder: 46 Mitglieder
Einzugsgebiet Fellerhöfe / Osterath:
Landwirtschaftliche Mitgliedsfläche: ca. 1.500 ha
Mitglieder: 53 Mitglieder
Einzugsgebiet St. Tönis:
Landwirtschaftliche Mitgliedsfläche: ca. 400 ha
Mitglieder: 18 Mitglieder